Anna Gréta gelingt auf ‚Nightjar in the Northern Sky‘ ein Drahtseilakt. Mit kristallklarer Stimme fusioniert sie gekonnt Singer/Songwriter-Klänge und Jazz.

GALORE (DE)

Aarset is a different kind of guitarist, one who knows the tonal capabilities of his instrument and ignores them, creating new ones. His adventurism is infectiously enthusiastic. This is pure sound for sound’s sake alone and, as such, is a mighty testament to the width and breath of this guitarist’s dyssey. Maybe keep searching like this for years to come. Bravo!

GOLDMINE, the music collectors magazine (Mike Greenblatt)

This hallucinatory fusion of experimental rock, avant-garde, ambient and noise is a thoroughly engrossing trip to Aarset’s mystified musical cosmos.

JAZZTRAIL Felipe Freitas

Phantasmagoria is a wonder.

FOXY DIGITALIS Brad Rose

Eivind Aarset has always been referred to as a master in the use of pedals and effects for his guitar. In “Panthasma-goria” the effects dissolve the hierarchies connecting the instruments to each other in a chameleonic circuit, which generates new sophisticated textures.

NEUGUITARS BLOG Andrea Aguzzi

Today, there are a lot of practitioners of the electro-acoustic, rock-oriented style of jazz that once upon a time only Eivind Aarset and a handful of others were doing. But as Phantasmagoria, or A Different Kind of Journey shows, there’s currently no one who’s doing it better than he does.

SOMETHING ELSE S. Victor Aron

When Eivind Aarset debuted on Jazzland with Electronique Noire back in 1998, it was clear he was a guitarist with a conception and style quite unlike any guitarist, past or present - in fact, he seemed to be sending us messages from the future. Almost a quarter of a century later he still retains a sorcerer´s zeal as an electronic colorist.

JAZZWISE Stuart Nicholson on Phantasmagoria

Norwegian jazzers take on space rock - Phantasmagoria, or A Different Kind of Journey instantly sets its controls for an excursion into the interstellar void between gaseous and solid objects.

THE ART DESK.COM Kieron Tyler

Aarset favours textural expression in a way that deepens the dreamlike ambiance of the playing and shows himself to be an endlessly versatile player who's as comfortable dishing out engulfing washes as sharp-edged slabs.

TEXTURA

Norwegian guitarist Eivind Aarset has a unique sound print, expressionistic and immediately recognizable, layered and incorporating elements of ambient music, psychedelic rock and art-rock, modern jazz and noise, and intensified with electronic sonic manipulations and addictive grooves. «Phantasmagoria, or A Different Kind of Journey» is another chapter in Aarset’s multifaceted sonic experience.

SALT PEANUTS Eyal Hareuveni

As a musician that’s always pushed his instrument past its intended boundaries, Aarset keeps his ears open to any tweak or modification that gets him over his musical goal line. On Phantasmagoria, those tweaks just happen to include stripping down to more traditional methods of guitaring. It’s not a step backward, but a simultaneous rediscovery and addition of another incisive arrow to his quiver.

THE BIG TAKEOVER Michael Toland

However far out Aarset travels, he never loses touch with melody, and his ninth album as a leader
could be his best.

JAZZMOJO John Bungy

Eivind Aarset’s ‘Phantasmagoria’ is a modern masterpiece [...] You might have trouble defining the elements inside Eivind Aarset's sound. You also probably won't care as the magnificent sounds wash over you.

POPMATTERS John Garrat

Die ganze Ruhe und Schönheit der nordischen Landschaft scheint in dieser Musik zu liegen.

HR2 Kultur (DE)

With ‘Nightjar in the Northern Sky’ Anna Gréta proves that she really is to be reckoned with. With her captivating sound, she lands in laid-back vocal jazz, colored with elements of pop and folk music colors.

Lira (SE)

Anna Gréta is like the bird in the title track – a rare kind, but captivating once you hear her.

Tidningen7 (SE)

Aarset vereint das Beste aus den Welten Ambient-Jazz und psychedelischem Rock.

Jazz Thing

Grandios vielschichtige, rhythmisch wie melodisch vertrackte, beinhart zupackende Überwältigungsartistik.

Fono Forum

Eine Reise, die das Innere beseelen kann.

Audio

Sphärische Instrumentalstücke schaffen einen weiteren Meilenstein im Schaffensdrang Eivind Aarsets.. Zeitlos!

FAZE Mag

Zwischen Ambient Jazz, Psychedelic und Kraturock-Anleihen steigern sich Aarset und seine Mannen in eine Art Trance, der man als Hörer auf Anhieb erliegen muss.

Eclipsed

Richtungsweisend und bahnbrechend.

Journal Frankfurt

Die große Kunst dieses beeindruckenden Musikers... Großartiger und breitformatiger Trip durch Zeiten und Räume.

Jazz Podium

An album that is undeniably mournful and contemplative and yet stirs the soul even if the mood is unrelenting.

Marlbank (GB)

Ein wunderbar eindringliches Album mit Songs zwischen Jazz und Pop, die eine unendliche Tiefe in sich tragen. / Album des Monats

BR Klassik (DE)

Die isländische Pianistin Anna Gréta wagt sich zum ersten Mal vors Gesangsmikro – und das dürfte selbst die erfolgreichsten Kolleginnen im Jazzpop nervös machen.

Kulturnews (DE)

Twelve original compositions, shaped by tinges of the familiar sonic Nordic surrealism, nature and Anna Gréta’s own process of self-discovery.

JAZZIZ (US)

Mit ihrem Debüt fliegt Anna Gréta jetzt los, wie eine Schwalbe am nächtlichen Polarhimmel.

Jazzthetik (DE)

Eine eigene, selbstbewusst sanfte Musik, poetisch, mit dem Blick in die Ferne, kompositorisch in Richtung Innenwelt.

Jazz thing (DE)

Anna Gréta leuchtet als neuer Stern am Musikhimmel.

HR 2 Kultur

Anna Gréta Sigurðardóttir ist es auf Anhieb gelungen, ihre ganz eigene Nische zu finden. Es ist Nachtmusik, aber keine düstere und bedrohliche, sondern eine warme und intime, in der die Dunkelheit Schutz und Geborgenheit bietet. […] Der ideale Soundtrack, um damit kühle, düstere Herbstabende mit einem guten Glas Rotwein vor dem wärmenden Kaminfeuer zu verbringen.

Kulturzeitschrift (AT)

Simply one of the finest saxophonists I’ve ever heard or played with. Genius.

Tim Lefebvre

An accomplished album. ****

Fono Forum (DE)

Simply one of the finest saxophonists I’ve ever heard or played with. Genius.

Tim Lefebvre

Eine eigene, selbstbewusst sanfte, poetische Musik, mit klarer Stimme und einem Gespür für Konzentration.

Jazz thing

This is an astonishing band. Far from any of the established norms, KUU! show the great things which can come to pass when both the indie sound and the indie attitude grow up.

London Jazz News

Frisch, aktuell, quicklebendig. Heinrich Heine hätte dieses Album geliebt.

rtv

Ein reizvoll lakonisches Projekt zwischen den Welten.

Jazz thing

Traumbilder beweist eindrucksvoll, wie eindrucksvoll Begegnungen von Lyrik und Jazz gelingen können.

NDR Kultur

Empatisch, ironisch und abgründig zugleich. Album des Monats.

stereoplay

Wollnys fantasievolles und spontanes Spiel deutet die Gefühlswelt Heines mit all ihren Zwischentönen sensibel aus und in Brückners Interpretation schwingen Lebenserfahrung und Wehmut mit. […] Eine moderne Interpretation zeitloser Poesie.

Crescendo

Der beste deutsche Sprecher und der beste deutsche Jazzpianist improvisieren über Texte von Heinrich Heine. Was dabei entsteht? Spielerische Leichtigkeit.

GALORE

Bei KUU! geht es um etwas. Um unser Leben, unsere Welt, unsere Gesellschaft, jetzt, dringlich, daran lässt die Musik keinen Zweifel.

Süddeutsche Zeitung

Der beste deutsche Sprecher und der beste deutsche Jazzpianist improvisieren über Texte von Heinrich Heine. Was dabei entsteht? Spielerische Leichtigkeit.

GALORE

Wollnys fantasievolles und spontanes Spiel deutet die Gefühlswelt Heines mit all ihren Zwischentönen sensibel aus und in Brückners Interpretation schwingen Lebenserfahrung und Wehmut mit. […] Eine moderne Interpretation zeitloser Poesie.

Crescendo

Empatisch, ironisch und abgründig zugleich. Album des Monats.

stereoplay

Eine Apotheose von seltener Qualität, die noch lange nachhallen wird.

Henning Bolte, All About Jazz

Ein genussvolles Stück musikalischer Entschleunigung, dem es trotzdem nicht an Spannung fehlt.

Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung

Schlichte Melodien und Themen werden von dem Berliner Quintett Liun & The Science Fiction Band mit Spannung, Druck und Sounds aufgeladen: Science Fiction mit Retro-Aspekt.

Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung

Guitarist Eivind Aarset is tickeling the ears by bulding up immersive musical worlds from thickly stacked textures. However far out Aarset travels, he never loses touch with melody.

Eclipse

There's an excitement that runs through Vincent Meissner's debut Bewegtes Feld.

Robert Ham, Downbeat

Eivind nimmt den Hörer auf seinem neuen Album auf eine wundervolle Reise mit.

Jazzland

Der Gitarren- und Sound-Magier lädt zum chillig-aufregenden Avantgarde-Happening. Klangglück für offene Ohren und Gemüter - eine Reise, die das Innere beseelen kann.

Claus Dick, Audio

Aarset bleibt Tüftler der Töne, der jedem einzelnen Gewicht und Charakter einschreibt, wenn er ihn in seine hypnotisch rhythmischen Klangmalereien fügt. Er steigert sich und ruht dabei in sich selbst.

Jazzpodium

Aarset zeigt bei diesem großartigen und breitformatigen Trip durch Zeiten und Räume ohne Nostalgie die Wurzeln seiner Herkunft. Art Rock, Ambient und durchgeschlagene Beats dominieren die Klangbilder, Effekte und klarer Gitarrensound mäandern bis hin zu seligen Krautrockanleihen, die in eine imaginäre Gegenwart geholt werden.

Jazzpodium

Es ist bahnbrechend, mit welcher Abenteuerlust Eivind Aarset mit anderen Freigeistern wie Arve Henriksen (Trompete) und Jan Bang (Elektronik) meditativ-sphärische bis treibend-dynamische Klangwelten kreeiert.

Journal Frankfurt

Einzigartig bleibt sein Stil allemal.

Journal Frankfurt

Eivind Aarset ist einer der wichtigsten skandinavischen Jazz/Avantgarde Künstler.

EXPULS

The pieces on Artificial Sheep are based on experimental rock, although the ingredients of the tunes are also formed from jazz, punk and electronic fizz. The album as a whole turns out to be delightfully twisted. The album´s ever-changing innovativeness resembles at it´s most angular parts the visions of King Crimson.

Ilkka-Pohjalainen (FI)

Wie diese Band den Zuhörer auf eine Klangreise durch Beats, geheimnisvolle Sounds und Reminiszenzen mitnahm, war wunderbar zu erleben.

Christoph Giese

Ungestüm und hochpolitisch, irgendwo zwischen Punk, Jazz und Postrock sprengen KUU! mit sperrigen Sounds musikalische Grenzen.

3sat Kulturzeit

Artificial Sheep ist definitiv nicht nur für Jazzfans, am ehesten ist es als sehr gelungenes Postrock-Album zu bezeichnen, das angenehm abschweift und ausfranst in alle Richtungen.

taz

Ein höchst intensives und außergewöhnliches Vergnügen!

Kulturzeitschrift (AT)

Die wahrscheinlich heißeste, modernste, aufregendste Bigband Deutschlands.

Thomas Kölsch, Bonner Generalanzeiger

A wildly colorful and dramatic album of highly responsive, imaginative and daring players. Mysterious and magical. *****

Howard Mandel, Downbeat

Aarset entfaltet ein beeindruckendes Klangpanorama, in dem seine oft stark verfremdete Gitarre allgegenwärtig ist und von verzerrten Attacken bis zu an elektronische Störgeräusche erinnernde Sounds eine breite Klangpalette abdeckt.

Jazz Thing

Norwegens aufregendster Gitarrist Eivind Aarset tobt sich mit einer grandios besetzten Band und Gästen wie Trompeter Arve Henriksen aus. Mit zunehmender Spieldauer wird das Album düsterer, um sich dann wieder in friedlichere Gefilde zu bewegen.

EXPULS

Eine explosive Powerpackung. Ungestüm, überraschend und haltlos energieverschwendend. ****

Rolling Stone

Vier extrem starke Charaktere treiben sich an ihre Grenzen – und darüber hinaus.

rbb radio eins

KUU! brechen einmal mehr aus jedem von außen gesetzten Rahmen aus. Ihre Sprache in Wort und Klang war selten so klar und stark wie heute.

Jazz Thing

Clever verschachtelte, dabei aber immer songorientierte und hochenergetische Musik.

Jazzthetik

Dystopian sounds with progressive post rock attitude. ****

Helsingin Sanomat

Wilde Rhythmen, sehnsüchtige Hooks, atemloser Gesang.

GALORE

KUU! take no prisoners. Serbia-born singer Jelena Kuljić, two blistering electric guitarists, and brilliant free-jazz/avant-rock drummer Christian Lillinger grippingly churn through fast improv, snarlingly punky vocals, Arcade Fire and Beastie Boys covers, and intimately ghostly ballads.

John Fordham, The Guardian

Eine kommende Größe.

Süddeutsche Zeitung DE

Diese Musik sagt ja zum Leben und packt es an.

Leipziger Volkszeitung DE

Vincent Meissner setzt mit dem Debütalbum seines Trios ein bemerkenswertes Ausrufezeichen.

BRF BE

Eine neue Hoffnung des deutschen Jazz.

MDR Kultur DE

RÉVÉLATION! A European talent to watch out for. […] Music with incredible density, endless contrasts and a total synergy between the musicians.

Jazz Magazine FR

Vincent Meissners Einstand ist eine Sensation. Denn er spielt mit einer Reife, Abgeklärtheit, ja, Weisheit, die einem knapp 21-jährigen eigentlich noch nicht zusteht. Wo nimmt er das alles nur her?

Die Abendzeitung, Ssirus Pakzad

Die Musik des Vincent Meissner Trios ist komplex, ohne überladen zu sein, melodisch, ohne sich einzuschmeicheln, durchdacht ohne verkopft zu werden. Dieser wuselig treibende Gegenwarts-Jazz wäre, so viel ist sicher, auch von doppelt so alten Musikern hörens- und bemerkenswert.

TZ München

Molecular anarchy, great disorder. The sounds never stop mutating, the rhythms breaking, and the ground never seems firm. What an album!

Télérama

Michael Wollny is one of the most exciting and important jazz artists of our time. His work is marked by exquisite pianism and a restless creativity and search for expression that knows no stylistic boundaries.

Allaboutjazz.com

Molecular anarchy, great disorder. The sounds never stop mutating, the rhythms breaking, and the ground never seems firm. What an album!

Télérama (FR)

An international supergroup and a fierce fusion of abstract noise, Ornettish horn lines, electronica and avant-rock.

The Guardian (GB)

Eine schwerelose Reise durch Raum und Zeit, mit viel musikalischer Frische und pointierten Grooves. Album der Woche.

NDR Kultur

Das vielleicht vielversprechendste Pianisten-Debüt seit Langem.

Münchner Merkur / tz

Musik mit ganz neuen Spielregeln. Experiment, Rausch, eine Reise voller Überraschungen – ein spektakuläres Album.

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

What is immediately striking when listening to “Cloudland” is the richness of the sound palette that unfolds there, mixing already familiar colors with others more unexpected.

France Musique (FR)

This is an album that feels distinctly Scandinavian, but is given breadth and depth through its global melting pot of influences. The quality and maturity of the playing on display underpin Danielsson’s prioritisation of melody – never trite, never saccharine – with every detail rendered exquisitely.

London Jazz News (GB)

A well conceived, subtly executed collection of original songs. Editor’s choice. ****

Jazzwise (GB)

A unique group effort by a progressive team of virtuoso improvisers.

Allaboutjazz.com (INT)

A world of sounds along, plucked from a colorful cultural catalogue. Remarkable.

Jazzism (NL)

Ein geglücktes musikalisches Experiment. ****

drums & percussion (DE)

Ein enorm talentierter und eine Band, die abheben wird wie eine Rakete.

Deutschlandfunk

Ein spannendes Debüt und ein Bekenntnis, neue Wege zu gehen.

Jazz thing (DE)

Ein hervorragendes erstes Album. […] Von Vincent Meissner werden wir noch viel hören, soviel ist sicher.

Jazzpodium (DE)

Ein Album mit Ecken und Kanten. Gut, dass hier einer so wüst und wild einsteigt ins Geschäft – Balladeskes gibt’s schon genug im Pianotrioland.

Kulturnews (DE)

Ausflüge ans Ende der elektroakustischen Nacht. Album des Monats.

BR24 (DE)

Refined, deeply melodic and extremely skilfully performed music.

Dagens Nyheter (SE)

A veritable melodic and rhythmic summit of lyrical jazz. A delicately beautiful jazz odyssey and a magnificent album. Album of the week.

Fip (FR)

A romantic, nomadic sound that straddles the lilting Nordic landscapes of Danielsson’s imagination and a hybrid Mediterranean here into Levantine sound.

Marlbank (GB)

The fourth opus of the Liberetto series is as beautiful as the previous ones. Lars Danielsson proves once again what a great composer he is, how the accuracy of his phrasing and his sense of musicality work wonders. An art that he puts at the service of melody. Elegant music full of emotion, and a world of sweetness and harmony.

Ouest France (FR)

With each new Liberetto album we say to ourselves that it is the best yet, and each time Lars Danielsson renews himself with a charm and delicacy that leaves you speechless.

Paris Move (FR)

Lars Danielsson präsentiert sich als Sänger des Cellos, Akrobat des Kontrabass und Meister des geschmackvollen Anspruchs.

Jazz thing (DE)

Ein spannendes Debüt und ein Bekenntnis, neue Wege zu gehen.

Jazz thing (DE)

The fourth opus of the Liberetto series is as beautiful as the previous ones. Lars Danielsson proves once again what a great composer he is, how the accuracy of his phrasing and his sense of musicality work wonders. An art that he puts at the service of melody. Elegant music full of emotion, and a world of sweetness and harmony.

Ouest France

With each new Liberetto album we say to ourselves that it is the best yet, and each time Lars Danielsson renews himself with a charm and delicacy that leaves you speechless.

Paris Move

Lars Danielsson präsentiert sich als Sänger des Cellos, Akrobat des Kontrabass und Meister des geschmackvollen Anspruchs.

Jazz thing

Was XXXX so bemerkenswert macht, ist, wie stimmig die vier Individualkönner ihre charakteristischen Eigenheiten in den Dienst eines gemeinsamen psychedelischen Trips stellen, ohne sich dabei zu verlieren. Lefebvres Bass, der mal mit Ringmodulatoren-Sound oder Gitarrenverzerrung arbeitet, hält alles zusammen und erlaubt sich gleichzeitig Capricen wie eine Bach-Fuge mit Rock-Appeal (in „Too Bright In Here“). Lillinger wiederum schafft es mit schizophrener Perfektion, einen steten vibrierenden Puls zu liefern und dennoch alles mit mikrorhythmischem Irrsinn gleich wieder infrage zu stellen. Parisien schließlich ist das Verbindungsglied zum Jazzrock der 1970er, als man Saxofone an Wah-Wah-Pedale anschloss und damit so beherzt drauflos gniedelte, als traktiere man eine Flying-V-Gitarre.

Rondo

XXXX is breathtaking! It’s a constant surprise. It makes you jump, it challenges you and puts you in a whirlwind from which you only emerge totally messed up.

Le Soir (BE)

XXXX is bound to be one of the strangest albums of 2021. Also one of the most addictive.

Jazz Times (US)

Lillinger is an idiosyncratic drummer, Lefebvre a great bass player, Parisien a virtuoso, all-round saxophonist and Wollny a musical jack-of-all-trades with enormous imagination.

Jazzenzo (NL)

As powerful as disconcerting.

Focus Vif (FR)

Was „XXXX“ so bemerkenswert macht, ist, wie stimmig die vier Individualkönner ihre charakteristischen Eigenheiten in den Dienst eines gemeinsamen psychedelischen Trips stellen, ohne sich dabei zu verlieren.

Rondo (DE)

Rauschhaft, exzessiv, unberechenbar.

Kulturzeitschrift (AT)

An intense, eventful and feverish musical universe, between modern jazz, improvised music and shredded krautrock. // Un univers musical intense, mouvementé et fiévreux, entre jazz moderne, musique improvisée et krautrock concassé.

France Musique (FR)

Electric improvised music, that shakes your guts.

Jazz Halo (BE)

Musik, die eine enorme Magie des Augenblicks entwickelt: mitreißt, fesselt, tief ins Gemüt dringt - und nachhallt.

BR Klassik (DE)

Ein Rausch, ein musikalischer Trip, ein Science-Fiction-Drama.

NDR Kultur (DE)

Dieses Quartett sprengt Genregrenzen. Mit Synthesizer und Rhodes blicken Wollny-Parisien-Lefebvre-Lillinger in Richtung Noise-Music und entfachen einen abstrakten, kollektiv improvisierten Klangrausch. Das groovt wie der Teufel.
Album des Monats. *****

Fono Forum (DE)

A captivating ride with four brilliant musicians seizing the moment.

Hyperlocrian.com (DE)

Confusing, mysterious and devilishly catchy music.

Citizen Jazz (FR)

Ein kollektiver Rausch.

Deutschlandfunk Kultur

Das, was dieses Quartett aufbietet, sprengt Genregrenzen! Die Musiker kleben Stück für Stück ihrer musikalischen Trips zusammen, als abstraktes Gewirr, als Klangrausch – dass es eine reine Freude ist! ***** / Album des Monats.

Stereo

David Helbock a crée un nouveau trio sans tambours mais avec trompette. Et guitare. Et c’est de toute beauté.

Jazz Magazine (FR)

An XXL experiment with permanent tension.

Ouest France (FR)

Fascinating new music. A trance between post-rock and modern jazz.

Magic (FR)

An international supergroup and a fierce fusion of abstract noise, Ornettish horn lines, electronica and avant-rock.

The Guardian (GB)

Totally un-heard, mind-blowing music.

Rolling Stone (FR)

Es ist die Grenzen- und Atemlosigkeit, die XXXX zu einem großen Abenteuer macht. Zeug, das gut knallt!

taz – die tageszeitung (DE)

Surreale Klanglandschaften, die sich jeglicher musikalischer Konvention entziehen.

Kulturnews (DE)

Ein unwiderstehliches Sound-Event.

Jazzpodium (DE)

Abgehört – Tracks der Woche.

Spiegel Online (DE)

(…) cela fonctionne de parfaite manière, entre moments élégiaques en apesanteur et saillies lourdes d‘électricité.

Culture Jazz_FR

A wild ride that can go absolutely anywhere.

London Jazz News (GB)

Das, was hier erklingt, lässt sich nicht in eine Kategorie fassen. 100% Neuland.

rbb radio eins (DE)

A fearlessly action-packed experiment and an explosive, adrenaline-fuelled album. ****

Jazzwise UK

A wild ride, jaw-droppingly impressive, intense and exhausting.

The WIRE UK

10 Albums You Need to Know: April 2021 - JAZZIZ Magazine

„Michael Wollny, Emile Parisien, Tim Lefebvre and Christian Lillinger are four leading figures in today’s improvised music scene. XXXX captures the joy and emotion shared by the four musicians of this stellar trans-Atlantic quartet.“

JAZZIZ (US)

"An earthquake"
"An exhilarating sonic experience"
"A fascinating trip"

FR Jazz Magazine_Jazz News

Deutschlandfunk Kultur

An atmospheric, often ruminative trove whose pictorial edginess points in particular to an appreciation of rock, pop, jazz and filmic storytelling.

London Jazz News (GB)

With ‚The New Cool‘ ever promising pianist David Helbock has succeeded in narrowing his focus in order to seek greater depth and meaning. ****

Jazzwise (GB)

Die drei Individualisten finden eine eigene Übersetzung des Cool Jazz in die Gegenwart. […] Es macht Spaß, sich auf Studnitzkys heiseren Trompetensound, Jansens abgeklärte Gitarre und Helbocks alles an den richtigen Platz sortierendes Piano einzulassen.

eclipsed (DE)

Durchgehend spannend und frisch.

Jazzpodium (DE)

Genuss der Ruhe.

Jazz thing DE

The New Cool“ ist geprägt von einer lyrischen und schwebenden Stimmung, die Kompositionen sind filigran, elegisch und berührend.

HR2 Kultur (DE)

Der perfekte Soundtrack für fortgeschrittenes Kopfkino

Kulturzeitschrift (AT)

Eine Pianistin ganz eigenen Charakters, virtuos, subtil und filigran, mit präzisem Anschlag und einem ausgeprägten Interesse an Klangfarben und detailreichen Schattierungen.

Jazz thing

An intriguing album > Pocket Rhapsody II pulls beatuy from shadow for all to hear.

Downbeat (US), Bob Doerschuk ****

Keine leichte Kost, aber: uneingeschränkt wow – ganz wie jede Nicht-gesucht-aber-gefunden-Geschichte eben auch enden kann, mehr noch: enden muss.

Jazzthetik, Victoriah Szirmai

Lucia Cadotsch n’en finit pas de marquer un territoire personnel très défini, et ses accointances artistiques sont des plus prometteuses. (…) Et le flair d’avoir su, très tôt, exploiter l’alchimie tout particulière de la paire Sandsjö-Eldh pour porter ses mots fait montre d’une intelligence opportune à saluer.

citizen jazz par Matthieu Jouan

Speak Low II not only captures Cadotsch’s spiritual yet calming vocal tones in full bloom but brings a sense of fluid improvisation in the form of her band consisting of two Swedes, Otis Sandsjö (tenor saxophone) and Petter Eldh (double bass.). Improvisation may suggest a record that’s hard to get close to, but what makes Speak Low II special is the accessibility the trio bring to these takes, stretching the songs into new shapes but never blunting their immediacy or reach.

One Quart Editorial

On this year’s strongest vocal jazz album, Swiss singer Lucia Cadotsch and her Swedish trio take apart the standards to see what they’re made of – and make a convincing case for new songs to be added to the canon.

Jazz Journal (UK) by Wif Stenger

Unheimlich schönes Flüstern.

Ö1 (AU) by Xavier Plus

Cadotsch’s treatments, and her translucent, incantatory voice work, evoke that more readily than anything more exuberant. And yes, there is strenuous effort, perhaps, to be distinctive. [...] each cut carries such deep conviction it comes across in the moment as the only possible interpretation. They work, because there is keen intelligence here, applied by everyone in the service of the song.

London Jazz News (GB), CD review by Jon Turney

For the second time (after Speak Low) the fantastic trio hits the charts again. The standards are chopped to the bone, the almost circular breathing of Otis Sandsjö's saxophone dampens the bounces of Petter Eldh's bass and lets Lucia Cadotsch's voice set the lyrics in balance, between singing and whispering. Wonderful.

Citizenjazz.com (France), Matthieu Jouan

Modern, traditional, avant-garde and old-school all at once, Speak Low II seems to dig into a musical bag without a bottom and comes up with all of its contents, carefully assembled to form a refined and musically complete whole.

All About Jazz, by FRIEDRICH KUNZMANN

Best Albums 2020 "A delightfully airy fusion of songs and poetry settings."

The Times (GB)

Als die Sängerin Lucia Cadotsch vor fünf Jahren ihr Trio-Album „Speak Low“ vorlegte, war die Jazzwelt verblüfft. Soviel Direktheit, Schönheit und Intensität auf einmal hatte man lange nicht gehört. Nun gibt es den zweiten Streich auf dem Lucia Cadotsch ihre Band noch erweitert hat.

DEUTSCHLANDFUNK KULTUR (DE) *** JAZZ HIGHLIGHTS OF NOVEMBER *** by Matthias Wegner

*** 5/5 ***
Lucia Cadotsch has a mesmerizing, hypnotic voice.

KULTTUURITOIMITUS (FI)

Atemloses wechselt sich mit luftigen, manches Mal richtiggehend zutraulichen Melodien ab, denen man gern mehr Zeit zum Nachklingen lassen würde. Gen Ende der Platte scheint man tödlich erschöpft von der eigenen Eruption: Keine leichte Kost, aber: uneingeschränkt wow.

2020 tip Berlin 61, Victoriah Szirmai

“Die Attraktion der Standards-Bearbeitungen dieses Trios liegt in der geradezu plakativen Rollenzuweisung. Lucia Cadotsch hält die Verbindung zu den Vorlagen, sie agiert quasi als anchorwoman, um sie herum diffundiert vieles in andere Räume.”

JAZZCITY.DE (DE)

Lucia Cadotsch is an exceptional talent and while she excels on anything she turns her hand to - see also her 'Time Rewind' album with the Science Fiction Band - there's a real magic with Cadotsch, Eldh and Sandsjö, and 'Speak Low II' absolutely serves as a further triumph for all concerned.

Blue-in-Green:RADIO (UK)

The minimalistic approach makes the music on Speak Low II so fascinating.

LIRA MUSIKMAGASIN (SE)

Michael Wollny has done more than most to raise the profile of German jazz.

Jazzwise, Stuart Nicholson

The most-awarded musician in the history of German jazz.

Jazzwise, Stuart Nicholson

Speak Low II foregrounds Cadotsch’s crystal-clear lyricism more than its predecessor without ever cramping the freedoms of her classy improvising partners. She brings a graceful accessibility to a personal and ingeniously offbeat setup.

THE GUARDIAN, John Fordham

„Mit einem hohen Maß an Freiheit improvisiert die ob ihres im April erschienenen Debütalbums „Schumann Kaleidoskop“ mit Recht vielgerühmte junge Pianistin Johanna Summer solo über Stücke aus Robert Schumanns Zyklen „Kinderszenen“ und „,Album für die Jugend“, als handelte es sich um Jazzstandards. Das hochinspirierte Spiel der 25-jährigen ist mal elegisch und dann auch wieder pulsierend. Sie zieht einen mit der Primärtugend reiner Gegenwart in ihren Bann. Um die musikalische Zukunft des Jazz ist es an den beiden Festivalabenden nicht gegangen. Ein derart sublimes, über den Zeiten stehendes Musizieren wie jenes von Johanna Summer macht das glatt vergessen.“

Frankfurter Rundschau, Stefan Michalzik

Mit rauschhafter Emphase und stetem Druck, in einem kollektivimprovisatorischen Geist, der an den Krautrock erinnert wie zugleich auch an die New Yorker Downtown-Szene der späten siebziger Jahre.

Frankfurter Rundschau, Stefan Michalzik

A fine pianist and composer with a style very much his own.

London Jazz News (GB)

Wer sich bei Pat Metheny oder Joe Zawinul zu Hause fühlt, wird Woeste in Dauerschleife hören.

Kulturnews

Eine extravagant lyrische Stilmixtur.

Jazz thing (DE)

Ein überzeugender Genre-Clash.

Jazzpodium (DE)

„Niemand bringt Israels fragil balancierten Alltag zwischen Bedrohung und Lebenslust so auf den Punkt wie Shalosh.“

Jazz thing

„Shalosh's music weaves its own way and creates a unique and fascinating synthesis from genres.“

Paris Move

„Nichts bleibt bei Shalosh lange so, wie es ist. Das einzig Beständige ist der Wechsel.“

Jazzpodium

„Poppige Elemente und brachiale Energie lassen oft vergessen, dass Shalosh eigentlich ein Jazz-Klaviertrio sind.“

Jazzthetik

„ist das eigentlich noch Jazz? Irgendwie ja, irgendwie nein, aber gerade deswegen gehören Shalosh zu den vielseitigsten Vertretern des Genres. / Highlight des Monats“

Kulturnews

„Wenn ein Ensemble das Lebensgefühl der israelischen Jugend verkörpert, dann ist es das Trio Shalosh. Die drei Musiker schwelgen in aberwitzigen Klangwelten, die Rock, Klassik, Elektronik und moderne Jazz-Sounds mit nahöstlichen Einflüssen zu einem unwiderstehlichen Amalgam verbinden.“

Stereo

"Nesrine's light and ethereal voice radiates the whole album (...) A musical world without borders. **** "

Rolling Stone (FR)

“Without borders, Nesrine embraces all her influences and her origins creating a joyous party of sounds.“

France Inter, André Manoukian (FR)

“Nesrine develops her musical world without borders. Her delicate songs in Arabic, French and English dazzle with harmony between acoustics and electronics, classical music, North African, rock and jazz. / Album of the week.“

FIP (FR)

“Nesrine’s music seems to have no boundaries.“

Pan-african-music.com (FR)

„Nesrine merges jazz-inflected cello with her smoky, oaken vocals.“

The Guardian (GB)

„Traumverloren, faszinierend und hypnotisch.“

Kulturnews (DE)

„Eine Jongleurin zwischen den Welten und ein stimmiges Gesamtwerk.“

SWR radio (DE)

„Transparent und gleichzeitig geheimnisvoll.“

Jazz thing (DE)

„Vielfältig und bunt.“

Jazzpodium (DE)

Tripping a light fantastic across a curious and congruous selection of covers and standards, two of We Jazz’s (sort of) house band members, Otis Sandsjo (of Y-OTIS reconstructive hip-hop jazz fame) and Peter Eldh (of the masterful Koma Saxo), once more join forces with the amorphous voiced Lucia Cadotsch to re-shape the unfamiliar familiar under the umbrella of the Berlin-based Swiss singer’s Speak Low Trio.

Monolith Cocktail, Album review (by Dominic Valvona)

"A lucent artistic personality that vibrantly crosses boundaries. A delicate and multifaceted album."

3sat Kulturzeit (DE / AT / CH)

“The whole Mediterranean resonates in Nesrine’s music. A remarkable album in every way.“

HR radio (DE)

“Michael Wollny has done more than most to raise the profile of German jazz.“

Jazzwise, Stuart Nicholson

"A gorgeous combination of jazz and contemporary music."

Jamie Cullum

“The most-awarded musician in the history of German jazz.“

Jazzwise, Stuart Nicholson

So konsequent introspektiv und leichthin zwischen Schönheit und Düsternis schwebende klang Wollny nie zuvor.

Süddeutsche Zeitung

Ein experimentierfreudiger Pianist und Freigeist, der Klangbewusstsein mit Virtuosität auf einen großen gemeinsamen Nenner bringt.

Die Zeit

Ein Album der Versenkung, bei dem auch der Hörer nach kurzer Zeit jeglichen Blick- oder Funkkontakt zur Außenwelt abstellen wird.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wir sind fasziniert von Johanna Summers Mut, so frei über so große Musik zu improvisieren.

„Klick Klack“, dem Klassikmagazin des Bayrischen Fernsehens, moderiert von Sol Gabetta

"When jazz guitartists are highly acclaimed by critist and fans alike, they become the focus of heavy attention. Kurt Rosenwinkel is certainly that player. With two new albums - "Angels Around" by the Kurt Rosenwinkel Trio and "Searching The Continuum" by Bandit 65 - Rosenwinkel reaffirms his status as one of the best improvisers around, melding expliration, taste and chops with uncanny precision."

Vintage Guitar magazine

What has changed—and this is clearly heard on intervening recordings—is the shape and quality of his tone, which has moved from the dry clarity of the earlier efforts to an increasingly wet sound, less distinct perhaps, but full of character. Here his pick attack is often so buried under a filter of synthesizer and other signal processors that, when heard in the context of his seamlessly interpolated harmonic and melodic ideas, suggests a keyboardist rather than a guitarist.

NYC Jazz Record by Tom Greenland

Sie hat dem Jazzgesang neuen Atem eingehaucht und experimentiert ständig weiter.

DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

„Die hymnischen Rezensionen, die Johanna Summer erhalten hat, sind vollkommen berechtigt, denn sie hat ihren Schumann so vollkommen absorbiert, dass sie über ihnen auch frei improvisieren kann. Ziemlich fazinierend.“

ORF „Spielräume“

Beherzt modulierend nimmt sie ihr Publikum mit auf fingerfertige Reisen, in denen sie ihr Gespür für stimmige Dramaturgie ebenso unter Beweis stellt wie hohe Virtuosität und künstlerische Reife.

Dresdner Neuste Nachrichten, Aldo Lindhorst

Was Johanna Summer mit Robert Schumann anfängt, ist jeglichen Hinhörens wert. Sie macht seine Stücke so respektvoll wie entschlossen und einfallsreich zu ihren.

Morgenpost Sachsen

Eine organische und erfrischend klischeefreie Symbiose aus Klassikund Jazz.

MDR Kultur

„An album full of telling, ear-catching details."

Jazzwise

„A voice made for eternity.“

Jazz Nytt

"Solveig Slettahjell is a master at conveying message and meaning.“

London Jazz News

„Solveig Slettahjells Stimme ist nach all den Jahren noch besser geworden.“

Jazz thing

„Ein Wunder an Einfachheit"

Concerto

"The most powerful demonstration that Solveig Slettahjell has yet given of her outstanding subtle craft."

The Arts Desk

„Touching, sparkling music with strong suggestive power in which each note is important.“

Lira

„A thoughtful album, personal and sensitive and very beautiful.“

Kulturdelen

„As a listener, you hardly get closer to an artist’s soul than here.“

Nettavisen

„A masterpiece!“

Paris Move

„Balladenkunst, die von schmerzlich lange gehaltenen Tönen und minimalistischen stimmlichen Artikulations-Nuancen lebt. * * * *“

Rondo

“Azure” Music Video of the Day
Speak Low II takes up the baton from where their genre-bending and forward-looking debut album left off, with new tonal colours to the band's sonic palette, while still accentuating the stark, haunting beauty of the songs they explore.

JAZZWISE (UK)

So reich an Ideen, dass einem beim Hören vor Glück ganz schwindelig wird. Unfassbar.

Die ZEIT

Ein vibrierendes Debütalbum voller Lust und Leidenschaft.

Der Tagesspiegel

As simple as the setup may be, these are players that can span the spectrum of jazz history within it, Rosenwinkel touching on dreamy Grant Green melodicism or Wes Montgomery block-chording as easily as the approachable fusion of John McLaughlin. Anyone familiar with these players should know enough to be open to everything, and a little of everything is exactly what they get here, in an approachable session open to anyone.

All About Jazz

Ein Triumph der Musik jenseits jeder Genre-Zuweisungen.

Süddeutsche Zeitung

"Man sollte dieser Künstlerin unbedingt sein Ohr schenken. Ihre ungemein schlüssigen und vielsagenden Songs verdienen Beachtung. Ohne die Liebe sind wir nichts, singt Becca Stevens am Ende und diesen Satz kann man getrost unterschreiben. Ein vortreffliches Werk mit vielen außergewöhnlich Facetten. Hut ab!"

Wegotmusic.de

Rosenwinkel spielt mit enormer Geläufigkeit, die aber nie auf Kosten der Musikalität geht, und nur sehr selten bedient er sich technisch plakativer und musikalisch leerer Füllformeln.

Jazzpodium_DE

Man staunt über Johanna Summers subtile Prezisiosen, die Robert Schumann luzid aktualisieren. Faszinierend feinsinnig.

Fono Forum

Eine kleine Sensation.

Süddeutsche Zeitung

Johanna spielt IHRE Musik, with a little help from Robert Schumann als Plattform für ihre Improvisation. Ihre Musik ist voller Phantasie und ohne Kategorie. Von der europäischen Klassik kommend, mit wundervollem Anschlag, hat sie etwas Vollkommenes, Eigenes geschaffen. Wunderschöne Musik von A - Z. Ein neuer Stern am Pianohimmel. Bravo, Johanna! Warte auf Deine nächste Platte.

Joachim Kühn

Eine ganz außerordentliche Platte. Skandalös gut. Ich bin hingerissen und verblüfft von Johanna Summer. Eine Künstlerin, die furchtlos der Musik zu folgen scheint.

Malakoff Kowalski

Eine kleine Sensation.

Süddeutsche Zeitung

Mit großer Improvisationskraft zerlegt Johanna Summer den Romantiker Schumann und entfernt sich mutig von ihm. Bis man irgendwann nicht mehr weiß: Ist es Schumann oder Summer?

Deutschlandfunk Kultur

Ein großer Bogen, der den Hörer einsinken lässt in die Schumann-Summersche Welt. Musik zum sich wieder Verlieben, luftig leicht und verspielt versonnen

SCHALL

Geschickt umhüllt Johanna Summer die markanten Melodien Schumanns mit perlenden Ostinati und jazzigen Akkordmänteln. Technisch leichtfüßig und melodisch einfühlsam lässt sie die Eckpfeiler der Kompositionen durscheinen, drückt ihnen aber einen definierten eigenen Stempel auf.

Concerto

Johanna Summer erforscht Schumanns Originale und kommt schließlich zu ihrenganz eigenen, teils verträumten, teils sehr temperamentvollen Improvisationen. Faszinierend!

Jazzpodium

Komplett improvisiert, ganz im Moment.

Jazzthetik

A unique debut, praiseworthy in its pursuit of merging genres. Summer’s meticulousness performances are beautiful.

Downbeat

Mit ihren 25 Jahren zählt Johanna Summer zu den vielversprechendsten Pianistinnen unsrer Zeit.

BRF

Eine rhapsodische Annäherung an die Klassik mit den Mitteln spontaner Emphase. Virtuos und voller Leichtigkeit.

Der Standard

Mann erkennt Schumann und entdeckt ihn neu. Und man hört eine leidenschaftliche Jazzpianistin, die in ihrer eigenen Musik aufgeht

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eines der großen Jazztalente in Deutschland.Auf „Schumann Kaleidoskop“ erhält Johanna Summer die Kerngedanken und die Stimmung der Originale, verwandelt sie aber zugleichin ganz eigenständige Musik.

BR Klassik

"Wonderbloom is clearly the work of one very fertile mind, even as Stevens has welcomed a terrific crew of collaborators into her garden."

JazzTimes

Spielerisch über jeden Zweifel erhaben gelingt es Johanna Summer, dem Flügel Melodien und spannungsreiche Momente zu entlocken, die den Hörer entrücken.

Jazzeitung

"Glamourous…semi-electric pop Prince might approve of."

Mail On Sunday

"Sensual and sophisticated Pop."

Jazz Magazine

​"An eclectic potpourri blending folky concessions with angsty alt rock and even 80s-style techno-funk"

Record Collector

"Every time I’ve seen them, I’ve been struck by the way they gradually draw an audience into the spell of their music. Sandsjö uses circular breathing and false fingerings to create skeins of feathery-toned notes that can function either as an obligato or a countervoice, while Eldh deploys the combination of strength and mobility that make him one of the most compelling of all current bassists."

The Blue Moment, Richard Williams, London Jazzfestival 2019

Your album is sooooo killing. Extra extra good. I love it. Congrats, for me it’s an instant classic.

Kurt Rosenwinkel

Cadotsch Killing It Softly At Umea
„Speak Low sustains its discreetly charming creative growth by way of covers of anybody from Rickie Lee Jones and Randy Newman to Duke Ellington.The contrast between the precisely contained yet deeply expressive delivery of the leader and the focused turbulence the horn and bass create around her is engrossing.“

Jazzwise, Kevin Le Gendre, 2019

“Rosenwinkel says he heard something special in Martins’ music: “Beautiful melodies and sophisticated and organic harmonic movement, excellent from a formal and thematic point of view, rhythmically unique with a deep groove,” along with “a depth of maturity and soul”.”

JazzTimes

“Brazilian musician Pedro Martins is 25 years old, but his sound emanates from somewhere much further back. (…) here Martins bends genres and strings into a curious force of jazz and new-age soul, featuring bouts of indigenous Brazilian percussion and modern electro-pop.”

Downbeat

“Pedro Martins presents an exciting trip which elegantly fuses Pop sensibilities with South American elements, all the while undergoing an undoubtedly jazzy treatment.”

All About Jazz

"A tense corner of the fusion franchise powered by bulky ensembles, fastidious precision, fierce solo sprints and teeming rhythms that keep it churning like a Cuisinart."

Downbeat

"Eger's rhythmically detailed electronic experiments make more sense after repeated listens..."

MOJO